Battery-Kutter - Ihr Partner für mobile Energie

  • Warenkorb: 0 Artikel

Rufen Sie uns an: +49 40 611 631-0

Battery-Kutter News

Vision EQXX: So heißt das neue Elektroauto von Mercedes, das ohne Ladestopp bis zu 1000 Kilometer weit fahren kann
01.02.2022

Vision EQXX: So heißt das neue Elektroauto von Mercedes, das ohne Ladestopp bis zu 1000 Kilometer weit fahren kann

Daimler-Vorstand Markus Schäfer verkündete Anfang Januar auf einer Konferenz die Pläne zum neuen Elektro-Forschungsauto EQXX. Mercedes-Benz wolle damit ein Modell auf den Markt bringen, welches im normalen Straßenverkehr 1000 Kilometer weit fahren kann, ohne einen einzigen Ladestopp machen zu müssen. Dies entspricht einem Energieverbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 km. Bereits in wenigen Monaten wolle man das Modell auf der Straße testen. In zwei bis drei Jahren sollen Komponenten und technische Details des neuen Modells bereits in Serienfahrzeugen zu sehen sein.

Modernste Ausstattung

Die Aerodynamik und die Ausstattung des Wagens sollen ein leichtes, energieeffizientes und sportliches Fahrzeug garantieren. Bei der Wahl der Materialien wurde Wert auf Nachhaltigkeit gelegt: Türgriffe aus synthetischer Seide oder Teppiche aus Bambus im Fußraum sollen das Gesamtgewicht des Autos zusätzlich reduzieren und zeigen, dass beim Bau luxuriöser Autos durchaus auf die Verwendung tierischer Materialien verzichtet werden kann.

Ein neues Effizienzlevel

Mercedes gibt an, beim neuen Vision EQXX einen Energieeffizienzwert von 95 % vorzuweisen, womit 95 % der Energie, die in der Batterie gespeichert ist, letztendlich an den Rädern ankommt. Dies ist ein vergleichsweise sehr hoher Wert – wenn man den Wert mit einem Fahrzeug vergleicht, das über einen effizienten Verbrennungsantrieb verfügt, landet man bei ca. 30 %. Auch bei der Batterie denkt Mercedes innovativ: Es wurde keine Vergrößerung der Batterie selbst, sondern eine Vergrößerung der Energiedichte erreicht, was in der Praxis eine 50 % kleinere und 30 % leichtere Batterie bedeutet. Erreicht wurde dies durch die Kombination von Silizium-Anoden und Ultra-Leichtbau-Materialien, die aus der Formel 1 bekannt sind. Um das Batteriesystem extra mit Energie zu versorgen, sollen Solarpaneele auf dem Autodach montiert sein. Die aktuelle Chipkrise, bzw. der Mangel an Halbleitern, der die gesamte Branche belaste, habe man im Blick und hoffe darauf, dass sich die Lage in der zweiten Jahreshälfte entspannen werde.


Quellen: WirtschaftsWoche, dpa, 04.01.2022 und Mercedes-Benz, Mercedes-Benz
Bild: Mercedes-Benz