Battery-Kutter - Ihr Partner für mobile Energie!

  • Warenkorb: 0 Artikel

Rufen Sie uns an: 040 / 6116310

Battery-Kutter News

Tesla will Batteriezellen in Brandenburg herstellen
25.07.2020

Tesla will Batteriezellen in Brandenburg herstellen

Tesla will für seine geplante Fabrik in Grünheide bei Berlin die benötigten Batterien nun doch selbst vor Ort herstellen. Bisher war nur von Modulen die Rede. "Es wird eine lokale Zellproduktion geben, die den Bedürfnissen der Berliner Fabrik gerecht wird", äußerte sich Tesla-Chef Elon Musk nach Angaben des Unternehmens bei einer Online-Konferenz zu den Zahlen des zweiten Quartals 2020. Tesla will vom Sommer 2021 an Elektroautos in Brandenburg produzieren und sein Ziel von rund 500.000 Stück pro Jahr möglichst schnell umsetzen. Tesla plant dabei wohl, Roadrunner-Zellen in Grünheide zu fertigen. Weitere Details hierzu sollen zum Battery-Day am 22.09.2020 bekannt gegeben werden.

Die Automobilbranche hinkt bei der Produktion von Batteriezellen für E-Autos in Europa hinterher und ist daher abhängig von den großen Zellproduzenten aus Asien. Elon Musk möchte dies mit der Tesla-Fabrik bei Berlin ändern.

Die Frage, inwieweit sich der Aufbau eigener Zellproduktionen lohnt, bewegt die Auto- und Zulieferbranche schon lange. Dies ist jedoch mit hohen Kosten verbunden. Wer selbst herstellt, reduziert die Abhängigkeit von den großen asiatischen Zellherstellern und das Risiko von Lieferengpässen. Davor warnt vor allem die Politik, die mehrere Initiativen für den Aufbau einer Zellproduktion in Deutschland und - länderübergreifend - in Europa angestoßen hat. So gibt es Förderungen des Bundeswirtschaftsministeriums für unterschiedliche Großprojekte zur Batteriezellinnovation.

Die vollständige umweltrechtliche Genehmigung für die Fabrik in Brandenburg liegt noch nicht vor, sodass Tesla vorerst auf eigenes Risiko baut.

Trotz Belastungen durch die Corona-Krise hatte Tesla einen weiteren Quartalsgewinn erzielt. Insgesamt gab es im zweiten Quartal einen Überschuss von 104 Millionen Dollar (90 Mio Euro) nach einem hohen Verlust im Vorjahr.


Mehr erfahren...

Quelle: n-tv.de, 24.07.2020; electrive.net, Sebastian Schaal, 28.07.2020
Bild: Shutterstock